Die Georgenthal – Tambacher Eisenbahn 1892–1995

Artikel-Nr.: 978-3-86777-845-9

Sofort versandfertig, Lieferzeit 1-5 Tage

22,95

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand = Innerhalb Deutschlands zzgl. 2.95 € – ab 30 € Versandkostenfrei

[In EU-Länder zzgl. 14,95 €]



Aus der Geschichte einer kleinen Bahn am Fuße des Thüringer Waldes. – Von Mario und Horst Möller. Festeinband mit 120 Seiten, 50 Fotos und zahlreiche Zeichnungen, 2. erweiterte Auflage 2015

 

INHALT: ---
DIE ORTE AN DER STRECKE
Georgenthal
Tambach und Dietharz

VON DER IDEE ZUR REALISIERUNG
2.1 Vorgeschichte
2.2 Bahnbau
2.3 Eröffnung

3 PLANUNGEN ZUM AUSBAU BIS 1918

4 ENTWICKLUNG BIS ZUM JAHRE 1969
4.1 Bahnhof Tambach/Dietharz
4.2 Haltestelle Papiermühle
4.3 Bahnhof Georgenthal
4.4 Andere Ereignisse entlang der Strecke
4.5 Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg
4.6 Zugverkehr von 1892 bis 1969
4.7 Entwicklung der Betriebsmittel

5 EINSTELLUNG DES VERKEHRS

6 ANEKDOTEN UND KURIOSES
6.1 Augenzeugenberichte
6.2 Zeitungsberichte

7 DIE ZUKUNFT DER STRECKE


8 ZEITTAFEL DER NEBENBAHN GEORGENTHAL - TAMBACH

9 QUELLENVERZEICHNIS

 

 

Aus dem Vorwort der Autoren:

Mit der Eröffnung der Strecke von Georgenthal/Thür. nach Tambach im Jahre 1892, drang die Eisenbahn direkt ins Herz des Thüringer Waldes vor und erschloss somit ein an Naturschönheiten reiches Gebiet. Diese relativ kurze Stichstrecke von nur rund 6,2 km Gesamtlänge, brachte den industriellen Aufschwung und einen aufblü-henden Urlauber- und Ausflugsverkehr in die Region von Tambach und Dietharz.
Auch nach dem Zweiten Weltkrieg blieb die Strecke dank ihrer Bedeutung für die Region von Reparationsleistungen verschont. Doch der immer mehr vernachlässigte Oberbauzustand der Strecke ließ bei den Behörden den Ruf nach einer Stilllegung immer lauter werden.
Der Reiseverkehr wurde schließlich unter dem Protest der Anwohner im Sommer 1969 eingestellt und auf den Kraftverkehr übertragen. Die drohende Gesamtstillle-gung und der damit verbundene Streckenabbau konnten jedoch auf Grund des ho-hen Güterverkehraufkommens verhindert werden.
Trotz Sanierung des Oberbaus Ende der siebziger Jahre, unterblieb eine Wiederauf-nahme des Reiseverkehrs auf der Schiene, obwohl dies rein technisch möglich ge-wesen wäre. Die Strecke blieb nur noch im Status einer Anschlussbahn bestehen und war dem Bahnhof Georgenthal unterstellt.
Nach der politischen Wende in der DDR 1989 verlor der Güterverkehr mehr und mehr an Bedeutung. Am 31. Dezember 1995 wurde der Gesamtbetrieb auf der An-schlussbahn Georgenthal - Tambach/Dietharz endgültig eingestellt.
Seit der Stilllegung bemüht sich die Interessengemeinschaft Hirzbergbahn e.V. in Zusammenarbeit mit dem an der Strecke gelegenen Lohmühlenmuseum und den anliegenden Gemeinden um die Erhaltung und den Kauf der Strecke mit dem Ziel, der Errichtung einer Museumsbahn zur Förderung des Tourismus in der Region.
Möge diese Publikation eine Lücke in der Geschichte Thüringer Eisenbahnstrecken schließen und einen interessierten Leserkreis finden.
 

Horst Möller und Mario Möller - Vater und Sohn wohnen in Walterhausen. Beide Autoren haben auch das Buch »Aus der Geschichte der Nebenbahn Gotha - Gräfenroda« gemeinsam geschrieben. Mario Möller veröffentlichte mit Michael Weisser auch das Buch «Von der Waltershäuser Pferdebahn zur Waldsaumbahn Fröttstädt-Georgenthal 1848-1998»

Zu diesem Produkt empfehlen wir

*

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand = Innerhalb Deutschlands zzgl. 2.95 € – ab 30 € Versandkostenfrei

[In EU-Länder zzgl. 14,95 €]


Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch diese Produkte gekauft

*

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand = Innerhalb Deutschlands zzgl. 2.95 € – ab 30 € Versandkostenfrei

[In EU-Länder zzgl. 14,95 €]


Auch diese Kategorien durchsuchen: ISBN 978-3-936030, Möller, Horst und Mario, Georgenthal, Tambach-Dietharz, Eisenbahn