Mit unserer Sprache in die Steinzeit


Mit unserer Sprache in die Steinzeit

Artikel-Nr.: 978-3-937135-47-2

Sofort versandfertig, Lieferzeit 1-5 Tage

19,80

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand = Innerhalb Deutschlands zzgl. 2.95 € – ab 30 € Versandkostenfrei

[In EU-Länder zzgl. 14,95 €]



Mitteldeutsches Wortgut erhellt die Ur- und Frühgeschichte – Von Erich Röth. 
Paperback mit 272 Seiten und 15 Abbildungen.

Aus dem Inhalt:

Vorbemerkungen
Grundsprachenforschung, eine neue Disziplin
Unbekannte geschichtliche (!) Urkunden
aus deutscher und germanischer Zeit
Die Grundsprachen - Erben des Indoeuropäischen
Sprachliche Urkunden aus frühgeschichtlicher Zeit
Urkunden aus der Zeit von etwa 1050 bis 1350/1450
Urkunden aus der Zeit von etwa 500 bis 1050
Urkunden aus der Zeit von etwa 500 vZtr. bis 500 nZtr.
Die urgermanische Zeit - etwa 1200 vZtr. bis 500 vZtr.
Die protogermanische Zeit - etwa 2000 vZtr. bis 1200 vZtr.
Die vorgermanische Zeit - etwa 2500 vZtr. bis 2000 vZtr.
Unbekannte geschichtliche (!) Urkunden
aus nichtgermanisch-indoeuropäischer Zeit
Mitteldeutschland und die alten Griechen
Mitteldeutschland und die baltischen Völker
Wurzelwörter in der westthüringischen Grundsprache
Fehlerhafte Etymologien
Und welches Volk war das?
Wörter machen Geschichte
Die »illyrischen« Lautverschiebungsreihen
Die Lautverschiebung k>h
Als der Pflug erfunden wurde
Kuchenbäckerei schon in der Jüngeren Steinzeit
Die indoeuropäischen Lautverschiebungen bh>f, dh>f, gh>ch
Soziale Schichtung schon um 1800 vZtr.?
Wann kam die Hausgans auf den Bauernhof?
Wie sah das urzeitliche bäuerliche Gehöft aus?
lat. dh>f (-d-, -b-) gr. dh>d (t)
lat. gh>h‚ g (-h-, -g-) gr. gh>ch (k) lit. gh>ž, g
Wie um 1500 vZtr. der Braten gegessen wurde
Zwei bäuerliche Fachausdrücke aus etwa 1500 vZtr.
Die Lautverschiebungsreihe t>p>k>s
Die Lautverschiebungsreihe t>s>r>l>n
Die Lautverschiebungsreihe d>g >d >b g>b
Anhang
Nachbemerkungen
Wörterverzeichnis
Thüringische Grundsprachenwörter
Thüringische Geländenamen
Gemeindeutsche Wörter
Anmerkungen
Übersicht

ÜBER DAS BUCH:

Der aus Flarchheim gebürtige Forscher Erich Röth hat mit mehr als 2000 Wortuntersuchungen nachgewiesen, dass in der Vogtei Dorla eine vorgermanisch-indoeuropäische Bevölkerung friedlich neben Germanen siedelte. Und das Überraschendste: ihre Sprache lebt bis heute in unserer Mundart, in Flurnamen und Bräuchen noch immer fort und lässt Einblicke in Alltag, Siedlungsgeschichte, ja in die gesamte Früh- und Urgeschichte zu. Das ist nicht weniger sensationell als die Entdeckung der Himmelscheibe von Nebra!
Nach dem sensationellen Fund der Himmelscheibe von Nebra sind unsere Vorstellungen über die Anfänge der europäischen Zivilisation zu revidieren. Welche Menschen zu jener Zeit hier lebten und welche Sprache sie sprachen, ist unbekannt. Vielleicht kann das zweite Buch des Autors von "Sind wir Germanen? Das Ende eines Irrtums" manche Rätsel lichten helfen.
Denn erst gegen 250 v. Ztr. Wurde in Westthüringen eine indoeuropäische Vorbevölkerung von germanischen Eroberern nur dünn überlagert. Zwei Drittel des heutigen deutschen Sprachgebiets war von ihnen noch unbesetzt, als das Germanisch voll ausgebildet war.
Trotzdem wird das Wortgut unserer Sprache fast ausschließlich mit den Mitteln germanischer Lautgesetze erforscht, weshalb ein starkes Drittel als unerklärbar gelten soll. Da wird - strikt nach diesen Gesetzen - etwa Schlackerwetter mit "schlaff", welken mit "nass", Hof mit "Anhöhe" erklärt - aber das kann ja nicht stimmen.
Nun hat der frühere Eisenacher Verleger und Heimatforscher Erich Röth nachweisen können, dass unsere Thüringer Mundart und auch die Gemeinsprache reiches Wortgut der einstigen vorgermanischen Unterschicht bis auf den heutigen Tag bewahrt. Auch das eine Sensation!
Damit werden Blicke in unsere Vergangenheit bis in die Steinzeit möglich, denn was mit Worten benannt ist, das muss es auch gegeben haben. Über das Sachgut der Spatenforschung hinaus sind sogar Geisteshaltungen, soziale und religiöse Vorstellungen im Wortschatz zu erkennen. Dass kann doch aber nur heißen, dass unsere Thüringer Mundart, und das Mitteldeutsche überhaupt, das Sitte und Brauch kostbarstes Urvätererbe sind.

Zubehör

Produkt Hinweis Status Preis
Der Bauer als Ackermann Der Bauer als Ackermann
14,95 € *
*

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand = Innerhalb Deutschlands zzgl. 2.95 € – ab 30 € Versandkostenfrei

[In EU-Länder zzgl. 14,95 €]

Details zum Zubehör anzeigen

Zu diesem Produkt empfehlen wir

Sind wir Germanen?
29,80 *
*

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand = Innerhalb Deutschlands zzgl. 2.95 € – ab 30 € Versandkostenfrei

[In EU-Länder zzgl. 14,95 €]


Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch diese Produkte gekauft

Sind wir Germanen?
29,80 *
*

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand = Innerhalb Deutschlands zzgl. 2.95 € – ab 30 € Versandkostenfrei

[In EU-Länder zzgl. 14,95 €]


Auch diese Kategorien durchsuchen: ISBN 978-3-937135, Archäologie, Geschichte, Röth, Erich